rezensiert

Ich soll nicht lügen – Rezension

Mein Urlaub neigt sich schön langsam dem Ende zu. Seit über einer Woche bin ich bereits in der Türkei und ich spüre richtig, wie mein Kopf wieder freier und meine Gedanken klarer geworden sind. Ich hatte endlich wieder Zeit zum fotografieren, lesen und einfach dafür, in der Sonne zu liegen und die Augen zu schließen. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr wisst, das ihr euch nicht beeilen müsst, ihr den Tag einfach so gestalten könnt, wie ihr wollt? Das beschreibt meinen momentanen Zustand wirklich sehr gut.
Nach „Die sieben Schwestern“ habe ich mich auf ein Buch konzentriert, dass nicht nur schon sehr lange auf meinem Sub liegt, sondern ich es auch schon einige Zeit mit ein paar Unterbrechungen lese. Freundlicherweise wurde mir dieses Buch als Leseexemplar von der NetGalley in Form eines E-Books zur Verfügung gestellt – vielen Dank dafür! Weiterlesen „Ich soll nicht lügen – Rezension“

Advertisements
Allgemein

Solange du atmest – Rezension

Woran merken wir, dass der Herbst kommt? Die Blätter beginnen, ihre Farbe in die verschiedensten Farben zu verändern, die Tage werden wieder kürzer und wenn man am Morgen aufsteht, empfangen einen nicht mehr die ersten Sonnenstrahlen, sondern Dunkelheit, vermischt mit einem milchweißen Nebel. Die Luft riecht nach Schnee und Kälte und am aller besten: Wir fangen an uns auf die Couch oder das Bett zurückzuziehen und trinken unseren warmen Kakao, Kaffee oder Tee, während wir ein Buch auf unserem Schoß platziert haben. Es kommt mir so vor, als hätte ich mit dem Hörbuch, das mich noch vor kurzem in die Arbeit und zurück begleitet hat, durch den Sommer in den Herbst mitgenommen, obwohl ich nur knappe zwei Wochen dafür gebraucht habe. Nach meinen letzten beiden Hörbüchern, die eher etwas jugendlicher angehaucht waren, war ich gespannt auf etwas, welches einer ganz anderen Sorte entsprach: Ein Krimi, oder doch ein Roman? Was ist „Solange du atmest“ eigentlich genau?


Kurzinfo:

– circa 9 Stunden Laufzeit
– Mitte 2017 im RandomHouse Verlag erschienen
– gelesen von Petra Schmidt-Schaller
– hier bestellen


Inhalt: Es beginnt alles mit der jungen Frau Robin, die eine eigene Therapiepraxis besitzt. Eines Tages bekommt sie einen Anruf ihrer Schwester, mit der sie seit Ewigkeiten keinen Kontakt mehr hatte, genau wie mit ihrer restlichen Familie, seit ihre beste Freundin Tara ihren Vater geheiratet hat. Was sie erfährt, kann sie anfangs gar nicht glauben: Ihr Vater, seine Frau und ihre Tochter wurden angeschossen. Sofort macht sie sich auf den Weg nach Hause, um ihrer Familie beizustehen. Doch das ist nicht der einzige Grund. Sie will herausfinden, wer zu einer solchen Tat fähig wäre. Wer könnte eine junge Mutter und ein 12-jähriges Mädchen anschießen? Als Tara schließlich ihren Verletzungen erliegt, ist es an ihrer kleinen Tochter, Licht in dieses Drama zu bringen. Kann Robin mit ihrer Hilfe den Mord aufklären und was hat Robins Bruder Alec, der nach ihrem Gespräch über die Ereignisse plötzlich verschwindet, damit zu tun?

Meine Meinung: Vielen herzlichen Dank an das RandomHouse Team für die Zusendung des Hörbuchs und die stets professionelle Zusammenarbeit und  Unterstützung meines Blogs.
Obwohl das Ende des Hörbuches schon einige Tage zurück liegt, kann ich mich immer noch nicht so recht mit einem neuen zufriedengeben. Die Stimme der Leserin fand ich wahnsinnig angenehm und ich hatte wirklich Freude ihr zuzuhören. Das ganze erzählt sich viel mehr wie ein Roman, als ein Thriller. Wir werden mitgenommen auf Robins Weg zurück zu ihrer Familie, die sie so viele Jahre nicht mehr gesehen hat. Die Kluft zwischen ihr und ihrer großen Schwester Melanie, der Umgang mit ihrem autistischen Neffen und die gestörte Beziehung zwischen ihr und ihrem Vater, nachdem er ihre beste Freundin geheiratet hat. Mal ehrlich, normal ist ja wohl was anderes oder? Jedenfalls geht es in dem Stil weiter und weiter. Hätte ich das Genre erraten müssen, hätte ich auf „Familientragödie“ gewettet. Der Schreibstil ist flüssig, aber dennoch birgt das Buch seine Längen. Das gesamte Geschehen findet schließlich an fast immer ein- und den selben Plätzen statt. Das Haus von Robins Schwester Melanie, das Krankenhaus und das war eigentlich schon so gut wie alles. Jedoch hat dies auch etwas gutes: Wir können uns als Leser einen Einblick verschaffen. Ich hatte schon bald eine genaue Vorstellung. Von dem Haus, den Charakteren und natürlich auch deren Gefühlen. Hier kurz eine pro- und contra Liste, damit ihr euch einen Überblick verschaffen könnt.

+ ausführliche und intensive Schreibweise
+ beim Hörbuch eine tolle Erzählstimme
+ interessante Entwicklung der Charaktere
+ sympathische Protagonistin

keine ich-Perspektive, was mich persönlich einfach etwas gestört hat
das Ende! Bei der Hälfte des Buches war es mir schon klar und leider hat es sich bewahrheitet

Fazit: Ein gut geschriebener Roman, der einen unterhält und sich an manchen Stellen etwas in die Länge zieht. Alles in allem ein gelungenes Hörbuch, an dem man feststellen kann, was die Autorin zu bieten hat. Jedoch sollte man sich darauf gefasst machen, dass wenn man gerne und viele Bücher liest, man möglicherweise frühzeitig das Rätsel auflösen könnte.

Rating: ★★★☆☆ – ★★★★☆ (3,5 Sterne)

Allgemein

P.S. I still love you – Rezension

Die Zeit ist so schnell vergangen. Die langen Sommernächte, bei denen man bis spät abends noch mit seinem Buch auf der Terrasse sitzten konnte und das Gefühl am Morgen mit den ersten Sonnenstrahlen hat sich verabschiedet und ist purer Dunkelheit gewichen, die mich nun jeden Morgen vor der Arbeit empfängt. Ich bin total verfroren und deswegen ist es wirklich eine große Überwindung für mich, aufzustehen und mich ins Bad zu schleppen, umgeben von meinen beiden schreienden Katzen, die es darauf abgesehen haben, so lange zwischen meine Beine zu rennen, bis sich einer von uns verletzt. Zähneputzen, füttern, Schuhe an, E-Book wie immer zu Hause vergessen und los fahren. So sieht im groben mein Morgenritual aus, da kann ich leider nicht mit den Beauty-Youtubern mithalten. Ich bin ehrlich gesagt wirklich froh, wenn ich es fertig bringe, zwei gleiche Socken anzuziehen.

Auf meinen Autofahrten hat mich dieses Mal wieder ein anderes Hörbuch begleitet, bzw. eine Fortsetzung. Ich habe mich so an das Gefühl gewöhnt, in meinem Auto etwas anderes als Musik zu hören, dass ich es mir ohne nicht mehr vorstellen könnte. Bei meiner Rezension handelt es sich heute um „P.S. I still love you“, welches ich freundlicherweise, wie den Vorgänger, von RandomHouse (cbj) zur Verfügung gestellt bekommen habe. Dafür ein riesiges Dankeschön!

Ihr lieben: Am besten erst lesen, wenn ihr den ersten Teil kennt, da ich auf Ereignisse aus Teil 1 eingehen werde. Weiterlesen „P.S. I still love you – Rezension“

Allgemein

Stephen King: Das Spiel – Rezension

Endlich habe ich nach einem ganzen Monat meinen nächsten Stephen King Klassiker vollendet. „Das Spiel“ (engl. „Gerald’s Game“). Ich bin leider die Art von Person, die es nicht aushält, immer nur an einem Buch gleichzeitig zu lesen, sondern an gefühlten hundert Stück. Dieses war mein ich-lese-dich-während-meiner-Mittagspause-sonst-überlebe-ich-den-Tag-nicht-Buch und als ich heute kurz vor Dienstschluss die letzte Seite umgeblättert habe, konnte ich es doch nicht glauben, dass es wieder vorbei war. Ja, ich weiß, dass ich lange genug gebraucht habe, und wenn ihr wüsstet, wie viele Bücher sich alleine in den letzten Wochen wieder bei mir angehäuft haben, würdet ihr noch weniger verstehen, wieso ich diesem Buch noch nachtrauere. Aber vielleicht kann ich es euch in den kommenden Zeilen noch etwas näher bringen. Weiterlesen „Stephen King: Das Spiel – Rezension“

Allgemein

In einer kleinen Stadt–Needful Things: Rezension

Ich liebe spannende Romane, Krimis und Thriller. Natürlich muss man in der richtigen Stimmung dafür sein, aber wann ist der Zeitpunkt perfekter, als in den Momenten, wenn der Morgen neblig beginnt, die Tage kürzer und die die Nächte kühler werden? Die Natur zeigt ihre farbige Pracht noch einmal mit allen Sinnen bis der Tag kommt, an dem die Bäume ihre letzten Blätter verlieren und der Winter beginnt. Schon vor einigen Wochen habe ich an so einem regnerischen, kühlen Tag begonnen, mit einem Stephen King Klassiker anzufangen, bei dem es nicht nur die Seitenzahlen in sich hatten. Ich finde für ein Buch mit fast tausend Seiten muss man nicht nur Zeit, sondern auch ordentlich Geduld mitbringen. Leider hat mir das Schicksal von letzterem eher weniger mitgegeben. Aber ich hab mich getraut und es endlich probiert, und hier kommt mein Ergebnis: Weiterlesen „In einer kleinen Stadt–Needful Things: Rezension“

Allgemein

Ewig Dein-Deathline: Rezension

Seit ich vor einigen Wochen umgezogen bin hat sich der Weg zur Arbeit nicht nur verdoppelt, sondern er wurde auch noch doppelt so schlimm. Ich muss einspurige Berge, ungeteerte Straßen und dann auch noch eine immer sehr gut befahrene Autobahn überwinden um nach diesem Horrortrip festzustellen, dass man jetzt erst bei der Arbeit angekommen ist.
Jedoch ist letzte Woche etwas passiert, das meine Meinung zu meinen täglichen Autofahrten deutlich verbessert hat. Denn ich hatte das Glück, von der Verlagsgruppe RandomHouse, genauer gesagt cbj, eine wunderschöne Ausgabe des Hörbuchs „Ewig Dein – Deathline“ erhalten zu haben. An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön.
Ich war zwar schon immer ein größer Bücherfan, jedoch habe ich Hörbüchern nie sonderlich viel Aufmerksamkeit gewidmet und jetzt sitze ich hier, schreibe meine Rezension und frage mich warum? Es hat nicht nur die Autofahrten erträglicher gemacht sondern auch die Vorfreude erzeugt, auf der Heimreise weiter zu hören. Weiterlesen „Ewig Dein-Deathline: Rezension“

Allgemein

Obsidian 1: Schattendunkel – Rezension

Heute nach der Arbeit habe ich nach 2 Monaten endlich den ersten Teil der Obsidian-Reihe beendet. Zuerst muss ich etwas loswerden, weil ich weiß, dass „Obsidian“ sehr viele positive Reaktionen hervorgerufen hat. Ich bereue es nicht, mir dieses Buch gekauft zu haben und außerdem will ich niemanden mit meinen Aussagen verletzen, die das Buch total toll fanden. Aber für mich hat das Ganze wirklich nicht funktioniert.

Kurzinfo: Schattendunkel wurde von Jennifer L. Armentrout verfasst, erschien im April 2014, verfügt über 400 Seiten und ist ab 14 Jahren freigegeben

Um was geht’s im Buch? Die 17-Jährige Katy muss umziehen. Gemeinsam mit ihrer Mutter verschlägt es sie nach West Virginia, wo alles grau, kalt und nass ist. Als wäre das nicht alles schlimm genug verfügt Katy anfangs nicht mal über Internet, was als Buchbloggerin natürlich ein großes Problem ist. Aber die Langeweile hält nicht lange, denn nach kurzer Zeit lernt sie den unfreundlichen, attraktiven Damon kennen der neben ihr wohnt und von Anfang an ohne einen speziellen Grund unfreundlich zu ihr ist. Katy versteht die Welt nicht mehr, was hat sie ihm getan, wo sie ihn doch noch garnicht kennt. Zu diesem Zeitpunkt ahnt sie noch nicht, dass Damon ihr leben für immer verändern wird. Weiterlesen „Obsidian 1: Schattendunkel – Rezension“