rezensiert

Ich soll nicht lügen – Rezension

Mein Urlaub neigt sich schön langsam dem Ende zu. Seit über einer Woche bin ich bereits in der Türkei und ich spüre richtig, wie mein Kopf wieder freier und meine Gedanken klarer geworden sind. Ich hatte endlich wieder Zeit zum fotografieren, lesen und einfach dafür, in der Sonne zu liegen und die Augen zu schließen. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr wisst, das ihr euch nicht beeilen müsst, ihr den Tag einfach so gestalten könnt, wie ihr wollt? Das beschreibt meinen momentanen Zustand wirklich sehr gut.
Nach „Die sieben Schwestern“ habe ich mich auf ein Buch konzentriert, dass nicht nur schon sehr lange auf meinem Sub liegt, sondern ich es auch schon einige Zeit mit ein paar Unterbrechungen lese. Freundlicherweise wurde mir dieses Buch als Leseexemplar von der NetGalley in Form eines E-Books zur Verfügung gestellt – vielen Dank dafür! Weiterlesen „Ich soll nicht lügen – Rezension“

Advertisements
rezensiert

Die sieben Schwestern – Rezension

Es ist faszinierend – eigentlich merken wir erst wirklich, dass wir gestresst sind, wenn wir beginnen uns wieder zu entspannen. Wenn der ganze Druck von unseren Schultern ablässt und uns zeigt, wie wir uns eigentlich fühlen sollten. Jetzt, wo ich mich nach so langer Zeit wieder im Urlaub befinde, merke erst jetzt, dass diese Auszeit vielleicht doch ein bisschen früher hätte stattfinden müssen. Aber das ist jetzt nicht mehr von Bedeutung, denn nach einer Woche guten Essens und leckerer Cocktails spüre ich, wie die ganze Anspannung endlich von mir abgefallen ist.
Erstaunlich, dass mit diesem Stressabbau auch die Lust zum Lesen wieder gestiegen ist. Mein erstes Buch diesen Jahres habe ich nach 2 Tagen beendet und seither fühle ich mich sogar noch mehr angekommen. Ich kann nicht beschreiben, wie sehr mir dieses Gefühl gefehlt hat und ich denke, dass ich mit diesem Buch auf jeden Fall die richtige Wahl zur Wiedereingliederung in die Lesewelt getroffen habe.  Weiterlesen „Die sieben Schwestern – Rezension“

angeschaut

Open House – Filmkritik

Wie ihr vielleicht vor kurzem mitbekommen habt, ist es mir vor kurzem gelungen, meine Flugangst zu überwinden und obwohl ich dabei – zum Glück! – unter Tabletteneinfluss stand, war ich noch im Stande, mir auf Netflix einen Film während dem Flug anzusehen. Bitte entschuldigt, wenn ich einige Details auslasse, weil ich mich nicht mehr genau erinnere, aber keine Sorge: das Wesentliche ist mir natürlich nicht entgangen.  Weiterlesen „Open House – Filmkritik“

rezensiert

Das Reich der sieben Höfe 2 – Rezension

Was wünschen wir uns am meisten? Wofür sind wir da und für was laufen wir jeden Tag in die Schule, die Arbeit oder die Uni? Welches große Ziel haben wir vor Augen, was treibt uns an? Ich kann nur für mich sprechen, aber wenn man mich fragt, wieso ich mir so eine Mühe gebe, ist es, um meiner eigenen Zielsetzung gerecht zu werden. Ich will mir selbst etwas beweisen, will zeigen was ich kann und was ich schaffe. Doch in letzter Zeit ist mir das immer schwerer gefallen. Die Prüfungen sind jetzt nur noch ein paar Tage entfernt und ich spüre praktisch schon den Druck auf mir, der mich zwingt, meine ganze Aufmerksamkeit auf die Unterlagen, die Bücher und die Prüfungsvideos zu richten. So oft habe ich mir gewünscht, mich einfach an den PC zu setzten und endlich wieder etwas zu schreiben oder einfach im Bett zu liegen und zu lesen. Ich kann also wirklich nicht beschreiben, wie froh ich bin, wenn sich dieser Stress endlich in Luft aufgelöst hat und endlich wieder mehr Zeit für die schönen Dinge bleibt. Weiterlesen „Das Reich der sieben Höfe 2 – Rezension“

rezensiert

Flugangst 7A – Rezension

Die Frankfurter Buchmesse ist nun schon einige Wochen her und ich denke immer noch sehnsüchtig daran zurück. Ich habe mir dort einen meiner größten Wünsche erfüllen können und diese Athmosphäre war einfach ganz und gar magisch. Am letzten Tag, dem Sonntag, hatten wir die Möglichkeit uns ein Buch von Sebastian Fitzek signieren zu lassen und da ich bisher noch kein Buch von ihm gelesen hatte und die Schlange riesig war, entschied ich mich dagegen. Jetzt, Anfang November, habe ich ein Buch von ihm innerhalb von 2 Tagen durchgelesen und könnte mir wirklich in den Hintern beißen. Hätte ich mich doch nur an dieser blöden Schlange angestellt. Weiterlesen „Flugangst 7A – Rezension“

Flow-Challenge

Flow Challenge #4

Ich habe vor kurzem mit der Flow Challenge von Nana-Der Bücherblog begonnen. Heute beantworte ich, wie jeden Sonntag, den viertel Teil der Fragen.

Teil 1 / Teil 2 / Teil 3

1. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino? 

Auf jeden Fall Horrorfilme. Ich habe nach dem Kino dann immer so Angst und die Chance, dass der Film am Ende sein Geld nicht wert war, ist bei Horrorfilmen leider auch höher. Daheim ist es mir dank Netflix und Amazon Prime egal.

2. Was ist deine neuste Entdeckung?

Ich habe seit langem wieder Hörbücher und damit verbunden auch Audible für mich entdeckt. 🙂

3. Wie oft treibst du Sport? 

Vor der Ausbildung täglich, nun eher 1-2x in der Woche ein paar Übungen zu Hause. Ich hoffe, das bessert sich nach dem Abschluss wieder.

4. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest?

Ich würde bestimmt viel darüber nachdenken, was ich schlimmes verbrochen habe und nach Möglichkeit lesen, Sport machen, zeichnen und schreiben.

5. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über WhatsApp?

Mit meinem Freund, meiner besten Freundin und Arbeitskollegen.

6. Was würdest du tun, wenn du nicht mehr arbeiten müsstest?

wegfahren. Die Welt entdecken, Ängste überwinden und einfach frei sein.

7. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?

grau, weiß, schwarz.

8. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?

im Fernsehen schaue ich seit Grey’s Anatomy und Desperate Housewifes eigentlich garnichts mehr. Auf Netflix läuft zur Zeit regelmäßig Riverdale.

9. Wer kennt dich am besten? 

am besten bestimmt meine beste Freundin, die mich seit über 6 Jahren durch dick und dünn begleitet und auch bei mir ist, wenn wir uns nicht sehen können.

10. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus? 

früh aufstehen, ausgiebig Frühstücken, viel lesen, Spazieren gehen, in die Stadt fahren und viele Bücher kaufen 🙂

Ich hoffe es hat euch gefallen und der nächste Post kommt wie immer nächste Woche.

rezensiert

Die Illuminae-Akten_01 – Rezension

Meine Abschlussprüfung rückt immer näher und auch der Sommer entscheidet sich langsam aber sicher, für dieses Jahr seine Sachen zu packen und endgültig Eis und Schnee in Empfang zu nehmen. In letzter Zeit hatte ich so wenig Lust aufs Lesen, dass ich die ganzen Bücher, die ich mir in freudiger Erwartung im Oktober zugelegt habe, noch nicht einmal auspacken wollte. Ich kann nicht sagen, wann der Umschwung kam, doch als ich an den Feiertagen zuhause war, hatte ich plötzlich wieder unglaublich Lust zu lesen – und begann mit dem Buch, von dem ich mir sehr viel erwartete. Weiterlesen „Die Illuminae-Akten_01 – Rezension“

angeschaut

Das Spiel – Filmkritik

Heute ist nach Weihnachten der meiner Meinung nach schönste Tag im Jahr: Halloween. Dank des Reformationstages durfte ich heute zu Hause bleiben und hatte endlich mal wieder Zeit ausgiebig zu frühstücken und für meine bevorstehende Prüfung zu lernen. Seit ich damit angefangen habe, meine Gedanken und Gefühle teilweise durch meinen Blog zum Ausdruck zu bringen, habe ich das Gefühl, ausgeglichener zu sein und mehr Energie zu haben und deshalb nutze ich im Moment meine ganze freie Zeit, um Verbesserungen vorzunehmen und neue Einträge zu verfassen. Doch trotz der großen Liebe zum Schreiben habe ich heute, an diesem wundervollen, eiskalten Tag, viel Zeit damit verbracht, mir ein paar großartige Filme ansehen zu können. Und begonnen habe ich heute mit einem Film, den ich mir extra für Halloween ausgesucht habe: Einen Film des großen Meisters Stephen King und eine Verfilmung eines Buches, das ich am Anfang des Jahres geliebt habe. „Das Spiel“ (schaut euch hier gerne meine Buchrezension dazu an). Eine Geschichte, wie ich sie bisher noch nie gehört oder gelesen habe und die unglaublich gut geschrieben wurde. Weil Filme, welche sich um Bücher von Stephen King drehen, leider nur teilweise an die Qualität des Autors heranreichen, war ich umso gespannter, wie dieses Buch umgesetzt wurde.  Weiterlesen „Das Spiel – Filmkritik“

Allgemein

Solange du atmest – Rezension

Woran merken wir, dass der Herbst kommt? Die Blätter beginnen, ihre Farbe in die verschiedensten Farben zu verändern, die Tage werden wieder kürzer und wenn man am Morgen aufsteht, empfangen einen nicht mehr die ersten Sonnenstrahlen, sondern Dunkelheit, vermischt mit einem milchweißen Nebel. Die Luft riecht nach Schnee und Kälte und am aller besten: Wir fangen an uns auf die Couch oder das Bett zurückzuziehen und trinken unseren warmen Kakao, Kaffee oder Tee, während wir ein Buch auf unserem Schoß platziert haben. Es kommt mir so vor, als hätte ich mit dem Hörbuch, das mich noch vor kurzem in die Arbeit und zurück begleitet hat, durch den Sommer in den Herbst mitgenommen, obwohl ich nur knappe zwei Wochen dafür gebraucht habe. Nach meinen letzten beiden Hörbüchern, die eher etwas jugendlicher angehaucht waren, war ich gespannt auf etwas, welches einer ganz anderen Sorte entsprach: Ein Krimi, oder doch ein Roman? Was ist „Solange du atmest“ eigentlich genau?


Kurzinfo:

– circa 9 Stunden Laufzeit
– Mitte 2017 im RandomHouse Verlag erschienen
– gelesen von Petra Schmidt-Schaller
– hier bestellen


Inhalt: Es beginnt alles mit der jungen Frau Robin, die eine eigene Therapiepraxis besitzt. Eines Tages bekommt sie einen Anruf ihrer Schwester, mit der sie seit Ewigkeiten keinen Kontakt mehr hatte, genau wie mit ihrer restlichen Familie, seit ihre beste Freundin Tara ihren Vater geheiratet hat. Was sie erfährt, kann sie anfangs gar nicht glauben: Ihr Vater, seine Frau und ihre Tochter wurden angeschossen. Sofort macht sie sich auf den Weg nach Hause, um ihrer Familie beizustehen. Doch das ist nicht der einzige Grund. Sie will herausfinden, wer zu einer solchen Tat fähig wäre. Wer könnte eine junge Mutter und ein 12-jähriges Mädchen anschießen? Als Tara schließlich ihren Verletzungen erliegt, ist es an ihrer kleinen Tochter, Licht in dieses Drama zu bringen. Kann Robin mit ihrer Hilfe den Mord aufklären und was hat Robins Bruder Alec, der nach ihrem Gespräch über die Ereignisse plötzlich verschwindet, damit zu tun?

Meine Meinung: Vielen herzlichen Dank an das RandomHouse Team für die Zusendung des Hörbuchs und die stets professionelle Zusammenarbeit und  Unterstützung meines Blogs.
Obwohl das Ende des Hörbuches schon einige Tage zurück liegt, kann ich mich immer noch nicht so recht mit einem neuen zufriedengeben. Die Stimme der Leserin fand ich wahnsinnig angenehm und ich hatte wirklich Freude ihr zuzuhören. Das ganze erzählt sich viel mehr wie ein Roman, als ein Thriller. Wir werden mitgenommen auf Robins Weg zurück zu ihrer Familie, die sie so viele Jahre nicht mehr gesehen hat. Die Kluft zwischen ihr und ihrer großen Schwester Melanie, der Umgang mit ihrem autistischen Neffen und die gestörte Beziehung zwischen ihr und ihrem Vater, nachdem er ihre beste Freundin geheiratet hat. Mal ehrlich, normal ist ja wohl was anderes oder? Jedenfalls geht es in dem Stil weiter und weiter. Hätte ich das Genre erraten müssen, hätte ich auf „Familientragödie“ gewettet. Der Schreibstil ist flüssig, aber dennoch birgt das Buch seine Längen. Das gesamte Geschehen findet schließlich an fast immer ein- und den selben Plätzen statt. Das Haus von Robins Schwester Melanie, das Krankenhaus und das war eigentlich schon so gut wie alles. Jedoch hat dies auch etwas gutes: Wir können uns als Leser einen Einblick verschaffen. Ich hatte schon bald eine genaue Vorstellung. Von dem Haus, den Charakteren und natürlich auch deren Gefühlen. Hier kurz eine pro- und contra Liste, damit ihr euch einen Überblick verschaffen könnt.

+ ausführliche und intensive Schreibweise
+ beim Hörbuch eine tolle Erzählstimme
+ interessante Entwicklung der Charaktere
+ sympathische Protagonistin

keine ich-Perspektive, was mich persönlich einfach etwas gestört hat
das Ende! Bei der Hälfte des Buches war es mir schon klar und leider hat es sich bewahrheitet

Fazit: Ein gut geschriebener Roman, der einen unterhält und sich an manchen Stellen etwas in die Länge zieht. Alles in allem ein gelungenes Hörbuch, an dem man feststellen kann, was die Autorin zu bieten hat. Jedoch sollte man sich darauf gefasst machen, dass wenn man gerne und viele Bücher liest, man möglicherweise frühzeitig das Rätsel auflösen könnte.

Rating: ★★★☆☆ – ★★★★☆ (3,5 Sterne)

Allgemein

Good as Gone – Rezension

Es gibt Bücher, die von einem selbst nicht richtig gewürdigt werden. Möglicherweise, weil man gerade keine Lust auf das Genre hat, in ein Leseloch fällt oder gerade an allem, was der Autor niedergeschrieben hat, etwas auszusetzen hat. Genau das ist mir mit „Good as Gone“ passiert. Ich hatte das Gefühl, dass dieses Buch niemals endet, weil ich einfach zu wenig Zeit zum lesen hatte und als ich dann am Abend ins Bett gegangen bin, um ein paar Kapitel zu lesen, war mir das Thema einfach zu viel für eine Abendlektüre. Also bin ich wochenlang um dieses Buch herumgeschlichen und musste mich fast schon zwingen, ein paar Seiten zu überfliegen.

Um was geht’s? Die Eltern Tom und Anna haben das schlimmste erlebt, das Eltern passieren kann: Ihre 13-jährige Tochter Julie verschwindet spurlos. Die einzige Zeugin ist ihre kleine Schwester Jane, die sie und den Mann, der ihr ein Messer an den Rücken hält, beobachten kann, als sie das Haus verlassen. Jahrelange Suchaktionen der Polizei bleiben erfolglos, keine Spur und keine Hinweise. Nach acht Jahren dann plötzlich die Überraschung: Eine junge Frau steht vor der Tür der Familie und behauptet, Julie zu sein. Die Familie ist außer sich vor Freude. Endlich haben sie ihre langersehnte Tochter zurück. Doch dann geschehen Dinge, die sie zweifeln lassen. Julie verstrickt sich in Widersprüche und Anna beginnt, einen schrecklichen Verdacht zu hegen. Ist das wirklich ihr Kind? Sie beginnt die Suche nach der Wahrheit über diese junge Frau, die ihr so fremd und gleichzeitig so bekannt vorkommt. Sie wünscht sich so sehr, dass ihre Befürchtungen nicht stimmen, doch auf welche Abgründe sie auf der Suche nach der Wahrheit trifft, bringt ihre ganze Anschauung auf ihre Familie ins wanken. Weiterlesen „Good as Gone – Rezension“